Holdertreffen am 25./26.06.2005 in Helmeroth


Artikel aus der Rhein- Zeitung

Holder-Treffen auf der Höhe 80 Kleintraktoren der Kult-Marke kamen zusammen - In neun Stunden aus Biedenkopf angereist

Die Trecker der Firma Holder genießen mittlerweile Kultstatus. Jetzt trafen sich die Liebhaber dieser Fahrzeuge auf dem Sportplatz in Helmerother Höhe. Dabei gab es 80 Kleintraktoren zu bewundern.

HELMEROTH. "Ein Holder geht durch dick und dünn, titelt die Werbung. Die Einachs- und sonstigen Fahrzeuge des Traditionsunternehmens genießen unter Kennern einen legendären Ruf. 80 Kleintraktoren unterschiedlichster Bauart gab es jetzt auf Initiative der Holder-Freunde "Kroppacher Schweiz" auf dem Sportplatzgelände in Helmerother Höhe zu bewundern.

1888 gründeten die Gebrüder Holder ihr Unternehmen in Metzingen bei Stuttgart. Die "Holder Spritze", ein selbsttägiges Rückenspritzgerät, machte die Firma bekannt bei Winzern auf der ganzen Welt. 1930 entwickelte man den ersten universell einsetzbaren Einachstraktor mit seinen vielen technischen Innovationen.

20 Jahre später überzeugte ein "Holder Diesel" nicht nur die Fachwelt. 1953 verließ der erste Vierrad-Schlepper das Werk Metzingen. Im Jahr darauf eroberte der "A 10", ein bahnbrechender Allrad-Traktor mit Knicklenkung, den Markt. Bis heute dient er als Grundlage für die Produktion von Kleinfahrzeugen mit einer enormen Variationsbreite.

Die auf der Helmerother Höhe präsentierten Geräte waren teilweise aus eigener Kraft angereist. Eine bildschöne Schäferhütte der Marke Eigenbau hinter einem 12PS Einachser hatte die 120 Kilometer von Biedenkopf in den Westerwald in neun Stunden bewältigt.

Die Organisatoren konnten bei diesem neunten Holder- Treffen Gleichgesinnte aus ganz Deutschland sowie Holland und Belgien begrüßen. Vor zehn Jahren haben sich viele Sammler und Liebhaber zusammengeschlossen und veranstalten seither regelmäßig Treffen der "Holder-Familie".

Schon der erste Blick auf den Fahrzeug-Park bewies: Holder-Geräte sind ungeheuer vielseitig. Ihr Haupteinsatzgebiet liegt in kleineren Betrieben der Landwirtschaft und des Weinbaus. Viele der stolzen Besitzer folgen den schwäbischen Tüftlern und bauen ihr gutes Stück nach eigenen Vorstellungen um.

Vorgeführt wurden ein Holzspalter und eine Säge. Beide Geräte werden von einem Holder angetrieben und sind auch in schwierigem Gelände selbststätig manövrierbar. Selbst Baumstämme von 60 Zentimeter Durchmesser zerteilte das Bedienpersonal in Sekundenschnelle.

Das Treffen diente selbstverständlich auch dem Tausch von Ersatzteilen und Ausrüstungsgegenständen. Wer eines der im typischen grünen Farbton gehaltenen Fahrzeuge besitzt, will es natürlich auch ausprobieren und seinen Mitmenschen zeigen. So startete an beiden Veranstaltungstagen eine Holder-Kolonne zu einer Rundfahrt durch die Kroppacher Schweiz.

An der Nisterbrücke bei Helmeroth fand dann eine regelrechte Parade statt. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, so Karl-Heinz Ullrich von den Holder-Freunden "Kroppacher Schweiz". Das zwölfköpfige Organisatorenteam hatte an alles gedacht und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Und schon jetzt freut man sich auf ein Wiedersehen beim Jubiläumstreffen im kommenden Jahr. (bt)

Auch ich schließe mich dem Reporter an und sage Danke für das gelungene Wochenende im Westerwald.
Freue mich schon riesig auf das 10 jährige Treffen.



Achtung Video !!!